WolfsBlog

Weihnachten in Wolfsberg

Um herauszufinden was heuer in Wolfsberg in der Zeit vor und um Weihnachten alles los ist, habe ich Bürgermeister Hannes Primus und Stadtrat Christian Stückler befragen können. Ich bedanke mich für die ausführlichen Informationen, die ich im folgenden Text eingebaut habe.

Ich finde Wolfsberg in der Advent- und Weihnachtszeit besonders stimmungsvoll, hauptsächlich

durch die Weihnachtsbeleuchtung die seit einigen Jahren von der Stadtgemeinde in einer Leasing-Variante angemietet wird. Darin ist Wartung, Lagerung, Sicherheit, Montage und Demontage enthalten und es ist auch möglich, die Beleuchtung nach einer gewissen Zeit zu wechseln. Ein Spaziergang zu später Stunde durch die Innenstadt ist in der Vorweihnachtszeit dank der Lichter etwas ganz Besonderes.

Die vielen geschmückten Bäume, die den Kaufleuten von der Stadtgemeinde zu Verfügung gestellt werden, tragen auch sehr zur Stimmung bei. Gegenüber vom Rathaus steht auch ein großer, mit Lichtern geschmückter Baum, der heuer von der Hausgemeinschaft der Stadionbadstraße gespendet wurde. Am Hohen Platz stehen lebende Christbäume, die auch den KuKuMa schmücken, der Markt der dort jeden Samstag von 9:00 – 12:00 stattfindet. Ein Bummel über den Hohen Platz und durch die Sporergasse wird von weihnachtlichen Klänge begleitet und viele tolle Angebote aus dem Adventkalender der Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft können zum Teil noch eingelöst werden. Am Freitag 17.12 und Samstag 18.12 bietet der Citybus um €1.- pro Tag pro Person die Möglichkeit, autofrei in die Stadt zu kommen um die weihnachtliche Stimmung zu genießen.

Ein besonderes Highlight am Hohen Platz ist die Lichtprojektion auf die Fassade der Alten Post – ein riesiger, täglich wechselnder Adventkalender, der von dem fehlenden Adventmarkt am Trattl ablenkt, einer der schönsten Adventmärkte weit und breit, der heuer leider nicht stattfinden kann. Auf der Website www.wolfsberg.at verkürzt auch ein virtueller Adventkalender, mit einem Potpourri an Beiträgen, die Wartezeit auf Weihnachten.

Heuer hatten wir im Lavanttal Glück, als schon Anfang Dezember sogar in niedrigen Lagen der erste Schnee fiel. Schneefall ist immer etwas besonderes und lange nicht mehr selbstverständlich. Da verändert sich die Landschaft sofort und alles wird ruhiger und langsamer, obwohl für die vielen Fleißigen, die Schneeräumdienste ausführen, das Gegenteil der Fall ist. Da werden sofort Räumpläne eingesetzt, in denen festgelegt ist wer wann, wie und wo ausfährt, in welcher Reihenfolge und welche Straßen Priorität haben. Zusätzlich zu den Straßenmeistereien und Gemeindefahrzeugen sind auch Bauern, der Maschinenring und Private unterwegs um Straßen, Parkplätze, Gehsteige usw. benutzbar zu machen.

Als ich vor über 30 Jahren in Österreich meine ersten weißen Weihnachten bewusst erlebte war ich

verzaubert. In Australien, wo ich meine Kindheit und Jugend verbrachte, kommt der Weihnachtsmann am Morgen des 25. Dezembers durch den Kamin und bringt die Weihnachtsgeschenke – und das im Hochsommer und obwohl nur wenig Häuser einen Kamin haben. Da meine Eltern beide gebürtige Österreicher sind, feiern sie Weihnachten traditionell österreichisch und bei uns kam das Christkind am Heiligen Abend. Oft hörten mein Bruder und ich das Glöckchen läuten als wir noch im Pool oder im Garten spielten und gingen dann ins Haus zur Bescherung, obwohl es draußen am Abend noch hell war. Ich habe viele schöne Erinnerungen daran, aber die Adventzeit und Weihnachten hier in der kalten Jahreszeit zu erleben, wenn es draußen weiß und Abends finster ist, ist ganz etwas anderes und ich finde es immer noch bezaubernd.

Frohe Weihnachten wünscht das WolfsBlog Team!

1 thought on “Weihnachten in Wolfsberg

  1. Ganz witzig eine Weihnachten in Sommer! In Italien, wo ich aufgewachsen bin, gibts auch kein Schnee, so ich genieße sehr die Adventszeit in Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.